· 

Winterblues

Die Tage sind kurz, zu kurz und die Laune wird schlechter. Viele von uns sind betroffen vom Winterblues, der sich ja auch zur Depression entwickeln kann.

 

Energielosigkeit kombiniert mit mehr Appetit, vor allem auf Süßes. Die Waage geht nach oben und die Stimmung noch mehr nach unten.

 

 

Schuld sind die Hormone. Die kurzen düsteren Tage gaukeln unserem Körper Schlafenszeit vor, das Schlafhormon Melatonin wird vermehrt ausgeschüttet. Was fehlt ist unser Glückshormon Serotonin.

 

 

 

Hat uns ‚nur‘ der Winterblues erwischt, können wir uns selbst helfen.

Täglich mindestens 15 Minuten raus an die frische Luft reicht schon aus. Auch wenn die Sonne nicht scheint, reicht das Tageslicht aus, um die Produktion von Serotonin anzuregen.

 

 

Wer nicht täglich raus kann, sollte vielleicht über die Anschaffung einer Tageslichtlampe nachdenken. Morgens 30 Minuten hellen Tag und Gemüt auf.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0